It is the top of the page. Skip the menu move to the content.
Kibitan Animation
Home > Lebensmittelsicherheit > Lebensmittelsicherheit > Standardgrenzen für radioaktive Substanzen für Lebensmittel in Japan

Standardgrenzen für radioaktive Substanzen für Lebensmittel in Japan

2016年9月6日更新 Aktualisiert

Standardgrenzen für radioaktive Substanzen für Lebensmittel in Japan

Auf Grundlage des Lebensmittelhygienegesetzes wurden die Standardgrenzen am 1. April 2012 festgelegt und ratifiziert.

 Standardgrenzen für radioaktive Substanzen für Lebensmittel in Japan

Ausländische Indizes für radioaktive Substanzen in Lebensmitteln(Bq/kg)

RadionuklideJapanCodex Alimentarius KommissionEUUS
Radioaktives CäsiumTrinkwasser...10Trinkwasser...1,000Alle Lebensmittel...1,200
Milch...50Milch...1,000
Baby- und Säuglingsnahrung...50Baby- und Säuglingsnahrung...1,000Baby- und Säuglingsnahrung...400
Allg. Lebensmittel...100Allg. Lebensmittel...1,000Allg. Lebensmittel...1,250
Oberer Grenzwert für zusätzliche Dosis1mSv1mSv1mSv5mSv
Geschätzter Anteilswert für Lebensmittel mit radioaktiven Substanzen50%10%10%30%

Es ist nicht einfach möglich die numerischen Werte zu vergleichen, da die Referenzwerte (Standardgrenzen) den geschätzten Einfluss der aufgenommenen Lebensmittelmenge, den Lebensmittelanteil mit radioaktiven Substanzen usw. berücksichtigen. Die Codex Alimentarius Kommission (EU und Japan) legt die Obergrenze der zusätzlichen Dosis auf 1 mSv/Jahr fest.

食品與放射能Q&A

Weiterführender Link: Lebensmittel und Radioaktivität - Fragen & Antworten (Consumer Affairs Agency)(Japanisch: März 2015) P.19

Referenz 1:Lebensmittel und Radioaktivität - Fragen & Antworten (Consumer Affairs Agency)(Englisch: September 2013)

食品中的放射性物質

Referenz 2:"Radioaktive Substanzen in Lebensmitteln" (Englisch) (Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt)

Festlegung der Grenzwerte für Radionuklide in Lebensmitteln (Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Wohlfahrt)

1. Konzept der japanischen Grenzwerte

Die Grenzwerte basieren auf 1 mSv pro Jahr als Interventionsebene, und das aus den folgenden Gründen:

  • Laut der Richtlinie des Codex Alimentarius (CODEX STAN 193-1995) gilt 1 mSv pro Jahr als Interventionsfreigrenze.
  • Kontrollstudien haben gezeigt, dass sich die Konzentrationen von Radionukliden mit der Zeit in den meisten Nahrungsmitteln verringern (ALARA-Strahlenschutzprinzip, As Low As Reasonably Achievable – auf Deutsch: So niedrig wie vernünftigerweise erreichbar).

2. Ein Vergleich zwischen den japanischen Grenzwerten und den Richtlinien des Codexes

Japanische Grenzwerte für radioaktives Cäsium

KategorieReferenzwerte(Einheit:Bq/kg)
Trinkwasser10
Milch50
Allgemeine Lebensmittel100
Baby- und Säuglingsnahrung50

Richtlinien des Codexes für radioaktives Cäsium

KategorieReferenzwerte(Einheit:Bq/kg)
Baby- und Säuglingsnahrung1000
Andere Lebensmittel1000
  1. Die Codex-Richtlinie besagt, dass 10% des Mengenverhältnisses der Lebensmittel aus kontaminierten Gebieten eingeführt werden darf;auf der anderen Seite etabliert Japan die Grenzwerte auf der Annahme, dass 50 % der vermarkteten Lebensmittel kontaminiert sind, da sich Japan selbst mit Nahrungsmitteln versorgt.
  2. Die japanischen Grenzwerte für radioaktives Cäsium berücksichtigen die Beteiligung von radioaktivem Strontium, Plutonium usw.
  3. Die japanischen Grenzwerte werden unter Einbeziehung der Alterskategorie berechnet.